Lotte G – Das Interview

Sie scheut die Öffentlichkeit, Interviews mit ihr sind rar. Lotte G, die Schöpferin von Vac-Woman, ist keine Freundin der Selbstinszenierung. Da sie aber selbst eine Leserin des Magazins Igel Online ist, hat sie zugestimmt, mit unserer Reporterin Melanie Mehlig über ihre aktuellen Projekte zu sprechen. Frau G empfängt uns in ihrem Lieblingscafé „Die Flöte“. Sie trägt Plateustiefel und einen türkisfarbenen Satin-Overall mit Schlaghosen. Ihre wilde Mähne hat sie mit einem perlbesetzten Strinband gebändigt.
Melanie Mehlig: Frau G., man hat in den letzten Jahren nicht viel von Ihnen gehört, jetzt melden Sie sich mit „Vac-Woman- Wie alles begann“ zurück. Haben die Fans zu diesem Schritt bewegt?
Lotte G: Zum einen gab es viele Anfrage von Vac-Woman Anhängern, die Vac-Woman gerne zu ihrer Geburtsstunde zurück begleiten wollten. Zum anderen fühlte ich, dass die Geschichte nicht abgeschlossen werden kann, solange wir nicht wissen, woher Vac-Woman kommt.
Melanie Mehlig: Man wirft Ihnen vor, mit Vac-Woman eine sexistische Superheldin geschaffen zu haben, da sie nur Frauen hilft und Männer mit Staubbeuteln bewirft.
Lotte G: Ja, diese Vorwürfe sind mit bekannt, aber völlig haltlos. Sollte es jemals Männer geben, die im Haushalt genauso viel erledigen wie Frauen und Hilfe benötigen, würde Vac-Woman auch diesen Männern helfen. Aber das ist bislang nicht vorgekommen.
Melanie Mehlig: In Luxemburg fand neulich die erste Vac-Woman Convention statt. Auf Ihren Wunsch hin gab es einen ABBA-Karaoke Contest am Abend. Wie ist ABBA mit Vac-Woman in Verbindung zu bringen.
Lotte G: Vac-Woman ist ein großer Fan von ABBA. Sie holt sich viel Inspiration bei dieser großartigen Band. Ich übrigens auch. (Lotte G schaut etwas verträumt aus dem Café-Fenster)
Melanie Mehlig: Haben Sie deshalb 21 Lieder an dem Abend gesungen?
Lotte G: Ja, man hatte mich darum gebeten.
Melanie Mehlig: Es gab aber Gerüchte, dass Sie das Mikrofon nicht abgeben wollten.
Lotte G: Das sind nur Gerüchte, das war auch kein Bodycheck von mir, der Zuschauer ist ausgerutscht und mit dem Kopf auf dem Lautsprecher gelandet.
Melanie Mehlig: Den Pokal haben Sie sehr stolz angenommen.
Lotte G: Ja, natürlich. Immerhin habe ich 21 ABBA-Songs gesungen.
Melanie Mehlig: Danke, Frau G, für dieses Interview.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s